Kunst statt Leerstand

Kooperation von Kulturrat Lippstadt e.V. und Wirtschaftsförderung Lippstadt

In den letzten Jahren hat durch den Strukturwandel die Zahl leerer Schaufenster während der Zeit der Nichtvermietung zugenommen. Vereinzelt haben Lippstädter Künstler in Eigenregie diese Freiräume bereits genutzt und in den Schaufenstern ihre Werke ausgestellt. Der Kulturrat Lippstadt hat in Kooperation mit der wfl dieses Vorbild aufgenommen, und daraus die Initiative „Kunst statt Leerstand“ entwickelt. Hiervon profitieren Künstler und Vermieter sowie die ganze Stadt: die Kunst findet eine Öffentlichkeit, das Geschäft wird genutzt und wertgeschätzt und die Öffentlichkeit erfährt Neues und Schönes. In anderen Städten wie Münster, Dinslaken, Glücksburg und Eberbach zeigte sich, dass solche Aktionen die Ladenflächen in den Fokus potenzieller Mieter brachten und die Dauer der Leerstände geringer wurde.

Wie funktioniert das Projekt?
Zwischen dem Künstler und dem Vermieter bzw. Besitzer wird eine Übereinkunft geschlossen, bei der Einvernehmen über die Nutzungsweise erzielt und eine Pauschale für die Betriebskosten und die Reinigung ausgehandelt wird. Bei Vermietung endet die Überlassung. Im Schaufensterbereich werden die Kontaktdaten sowohl zur Anmietung als auch zum Künstler aufgestellt.

Kontaktaufnahme

Interessierte Lippstädter Künstler und Ladeninhaber können sich für den ersten Kontakt an Kulturratsvertreter- und Projektleiter Udo Tschorn (Email: Kontakt@ateliertschorn.com, Tel 02941 800529) wenden.

Anfragen zu „Kunst im Leerstand“ nimmt auch Herr Holger Gebauer, (Tel. 02941 270-109, Email: hgebauer@wfl-lippstadt.de ) als Ansprechpartner der Wirtschaftsförderung entgegen.“